Digitales

Hagen ist kein Neuland, oder?

Die Digitalisierung ist für die Altparteien immer noch absolutes Neuland. Aber die Rettung ist nah! Jetzt sind wir ja da! Wir machen aus Hagen das Silicon Valley von Deutschland. Wir sind jung, internetaffin und permanent online. Ohne schnelles, und wir meinen wirklich schnelles Internet ist alles nichts. Und wir haben das Gelaber von alten weißen Männern (und Frauen) wirklich satt. Wir wollen die Digitalisierung. Jetzt und sofort. Mit schnellem Internet und schnellen, kreativen Köpfen können wir jeden Hagener zum Millionär machen.

Digitale Bildung
Unsere Kinder lernen die unterschiedlichsten Sprachen in der Schule. Aber Programmiersprachen wie Python, Java oder C++ werden komplett vergessen, und so geht auch leider sehr viel Potential verloren.Natürlich soll nicht jeder den Leistungskurs JavaScript belegen. Aber wenn wir aus jedem Jahrgang auch nur einen fähigen Programmierer oder eine noch fähigere Programmiererin gewinnen, könnten wir sie oder ihn zukünftig einsetzen, um z.B. die Server chinesischer Unternehmen zu hacken und unsere Daten endlich wieder zurück holen!

Digitales Lernzentrum
Wir möchten ein Lernzentrum für Digitales in Hagen gründen. Es soll der Dreh- und Angelpunkt aller digitalen Belange der Stadt und auch zentrale Anlaufstelle für jeden Wissbegierigen werden. Dort können sich dann z.B. Jugendliche über die aktuellen Trends austauschen, bekommen kostenlose Betreuung von Digital-Experten (keine alten weißen Männer!), und auch Stadtbedienstete können sich darüber informieren wie z.B. ihr Büro der Zukunft aussehen könnte. Natürlich soll es auch um Medienethik gehen (was darf Digitalisierung?) und vieles mehr.

Digitale Ämter
Alles, wirklich ALLES soll digital beantragt und abgewickelt werden können! Der Schritt zum Amt soll höchstens ein Spaziergang sein, um etwas für seine Figur zu tun. Alle Prozesse, die durch einen Algorithmus ersetzt werden können, und der Papiermüll, der durch eine App beseitigt werden kann, sollen in Hagen komplett vermieden werden. Leer stehende Gebäude und dank der Digitalisierung verwaiste Büros können dann gerne abgerissen (was zusätzlich Steuergeld spart) oder in Kitas oder sonstige Bildungseinrichtungen umgebaut werden.

Papierlose Stadt
Wir wollen jedem die Möglichkeit bieten, sich nach Vollendung des 16. Lebensjahres ein von der Stadt angelegtes und persönlich zugewiesenes Online-Postfach erstellen zu lassen. Dies soll für jeglichen Postverkehr mit allen Ämtern, Krankenkassen oder Versicherungen genutzt werden können. Papiermüll durch überflüssigen Briefverkehr soll so vermieden werden (was auch hier wieder Kosten spart). Natürlich soll die Beantragung des Postfachs automatisch und ohne menschliches Zutun erfolgen können – ähnlich der automatischen Vergabe der Steuer-Id. – wir wollen die Beamten ja nicht unnötig arbeiten lassen. Ob die Beantragung eines Personalausweises, die Ummeldung bei Umzug, Kirchenein- oder Austritt, KFZ-An- oder Ummeldung etc. etc. – alles kann und wird digital vonstatten gehen und unsere Bürger von allem analogen Übel befreien!

Wir werden alle Reich
Technik-Aktien schießen seit Jahren durch die Decke. Wir haben es exakt ausgerechnet:  Die Verschuldung der Stadt liegt derzeit bei etwas über -9.000€ für jeden Bürger. Hätten wir diese 9.000€ z.B. vor 5 Jahren in Tesla investiert, hätte heute jeder über 500.000€ Cash in de Täsch. Warum steigen wir also nicht ein und gründen als Stadt einen Tech-Fond mit verschiedenen Tech-Aktien? Schlimmer als die jetzige Pleite kann es doch nicht werden.

VARTA zurückholen!
Wie konnten die verantwortlichen Hagener Politiker untätig dabei zusehen, wie ein Traditionsunternehmen wie VARTA (Gegründet 1887 in Hagen) der Stadt den Rücken kehrt? VARTA ist in Zeiten der E-Mobilität so gefragt wie nie zuvor. Das hätte man bereits vor 10 Jahren vorhersehen können. Dieser Fehler der CDU, SPD und FDP hat Hagen Milliarden und ein Unternehmen der Zukunft gekostet. Dummheit und Kurzsichtigkeit sind keine Qualitätsmerkmale von Kommunalpolitik! Die Batterieforschung hätte durch VARTA z.B. auch in Hagen Fuß fassen können, aber anstatt mit allen Mitteln einen Innovationsschub zu generieren, ist hier mal wieder das genaue Gegenteil erreicht worden.Chapeau! Und Wut-Smiley!